DTN Vorbilder - Bilal Dincel

DTN Vorbilder - Bilal Dincel
DTN Vorbilder - Bilal Dincel

Unternehmer, 1972 in Türkeli/Türkei geboren
"Ich wurde eingeschult ohne ein Wort deutsch zu sprechen."

Ich wurde in der Türkei geboren und kam im Alter von 6 Jahren nach Deutschland, da mein Vater unsere gesamte Familie nach Deutschland holte.

Mein Vater gehörte zu der ersten Einwanderergeneration und war in Deutschland als Arbeiter beschäftigt, während meine Mutter nach dem Nachzug Hausfrau war.

Ich habe noch 4 Geschwister, die ebenfalls ohne jegliche Sprachkenntnisse nach Deutschland kamen.

In meiner Familie selbst wurde ausschließlich türkisch gesprochen.

Kurz nach meiner Ankunft im Stadtteil Hirschmühle wurde ich in die dortige Mozartschule eingeschult. Mangels Deutschkenntnisse musste ich sogleich die erste Klasse wiederholen. Da in unserer Nachbarschaft ausschließlich deutsche Familien wohnten, lernte ich innerhalb von 1 Jahr die deutsche Sprache. Nach meinem Hauptschulabschluss begann ich eine Lehre als Industriemechaniker bei der ZF in Schwäbisch Gmünd.

Nach Abschluss meiner Lehre arbeitete ich dort 5 Jahre lang in diesem Beruf. Da ich meine berufliche Situation verbessern wollte und ehrgeizig war, besuchte ich die Abendschule in Aalen und erlangte den Abschluss als Fachkaufmann für Marketing. Weiterhin absolvierte ich am staatlichen Prüfungsamt in Darmstadt die Ausbildung zum staatlich geprüften Urkundenübersetzer und Dolmetscher für die türkische Sprache.

Im Jahre 1997 eröffnete ich meine erste Firma im Gebrauchtwagenhandel, die mittlerweile von meinem Bruder geführt wird.

2002 nahm ich eine nebenberufliche Dolmetschertätigkeit beim Amtsgericht Schwäbisch Gmünd, Aalen, Schorndorf und dem Landgericht in Ellwangen auf.

2 Jahre später gründete ich dann meine zweite Firma IDS-GmbH, die sich mit der Qualitätssicherung von Produkten der Automobilbranche befasst.

Im Jahre 2008 habe ich dann die Firma Job-Portal GmbH, eine Zeitarbeitsfirma, gegründet. Insgesamt beschäftige ich derzeit in allen Firmen ca. 70 Mitarbeiter. Im Laufe meiner beruflichen Tätigkeiten erkannte ich, dass eine große Anzahl türkischer Bürger von Schwäbisch Gmünd Probleme im alltäglichen Leben hatten. Daher beschloss ich, mich aktiv auf kommunaler Ebene zu betätigen.

Von 1995 bis 2000 arbeitete ich im Ausländerbeirat der Stadt Schwäbisch Gmünd als Vertreter der türkischen Gemeinde.

Im Jahre 2004 wurde ich dann zum Stadtrat der Stadt Schwäbisch Gmünd gewählt. In dieser Funktion wurde ich anschließend Mitglied des Integrationsbeirats der Stadt Schwäbisch Gmünd und setze mich weiterhin für Völkerverständigung und Integration ein.

Seit dem Jahr 2000 fungiere ich als Sprecher der muslimischen Gemeinde von Schwäbisch Gmünd und wirke in allen Fragen des interreligiösen Dialogs mit.
Auch über die Grenzen meiner Heimatstadt Schwäbisch Gmünd hinaus, bringe ich mich gerne zu gesellschaftspolitischen Themen ein. Dazu zählen auch die Begleitung der vorbildlichen Städtepartnerschaft zwischen Aalen und Antakya als Dolmetscher und zahlreiche regionale und überregionale Projekte zum Thema Integration.