DTN Vorbilder - Murat Yavuz

DTN Vorbilder - Murat Yavuz
DTN Vorbilder - Murat Yavuz

Selbstständiger, 1964 in Zonguldak/Türkei geboren
Lebenslang lernen müssen wir alle.

1964 kam ich in Zonguldak am Schwarzen Meer als viertes Kind meiner Eltern auf die Welt. Ein halbes Jahr später ging mein Vater als Gastarbeiter nach Deutschland, um seiner Familie eine Zukunft zu ermöglichen. Nach drei Jahren folgte die Familie und ich besuchte in Bopfingen den katholischen Kindergarten. Ich lernte schnell Deutsch und konnte für meine Verwandten und Bekannten dolmetschen. Trotzdem musste ich mit 6 Jahren wieder zurück in die Türkei, um dort zur Schule zu gehen. Dort erhielt ich einige Belobigungen und hatte die Möglichkeit, das Gymnasium zu besuchen. Aus familiären Gründen kam ich mit 15 Jahren wieder nach Deutschland. Durch den Türkeiaufenthalt hatte sich mein Deutsch so verschlechtert, dass ich dem Unterricht in der weiterführenden Schule in Deutschland nicht folgen konnte. Ich nahm an einer einjährigen Integrationsmaßnahme des Arbeitsamtes teil, lernte wieder Deutsch und parallel handwerkliche Tätigkeiten in der Metallverarbeitung. So schaffte ich den Einstieg in das Berufsleben mit wechselnden Arbeitsstellen.

Nach ein paar Jahren wurde ich als Ungelernter arbeitslos und merkte, dass ich ohne Ausbildung keine Chancen auf dem Arbeitsmarkt hatte. 1985 hatte ich geheiratet und wollte eine Familie gründen. Eine Berufsausbildung bedeutete einen finanziellen Engpass.

Über das Arbeitsamt in Aalen machte ich einen Fernkurs in Deutsch, Mathematik und Physik. Aufgrund meines guten Abschlusses konnte ich an einer zweijährigen Umschulung zum Zerspanungsmechaniker teilnehmen. Diese schlossen 12 von 30 Schülern ab und ich bekam als einziger eine Belobigung. Ich arbeitete 16 Jahre als Zerspanungsmechaniker und war im Betriebsrat. Darüber hinaus suchte ich neue Herausforderungen. Neben meiner Arbeit fing ich mit meinen Brüdern ein traditionelles Einzelhandelsgeschäft für Geschenkartikel und Exportwaren in Nördlingen an. In Nördlingen erweiterten wir und stiegen in die Möbelbranche ein. Durch die Expansion ließen sich die Geschäfte nicht mehr nebenberuflich tätigen. Wir betrieben verschiedene Geschäfte in Nördlingen, Schwäbisch-Gmünd und Heidenheim-Steinheim. Seit Dezember 2008 sind wir in unseren neuen Räumen „Preisbrecher“ in Bopfingen/Oberdorf.

In meiner Freizeit besuchte ich die Taekwondo-Schule. Dadurch gewann ich viele deutsche Freunde. Lange Jahre war ich im Vorstand des islamisch-türkischen Kulturvereinsin Bopfingen. Jetzt habe ich diese Arbeit weitergegeben und helfe in meiner Freizeit ehrenamtlich, wo es nötig ist. Als Zuhause für meine Frau und meine drei Kinder kaufte ich eine Doppelhaushälfte in Bopfingen. Meine Familie ist mir sehr wichtig und ich unterstütze meine Kinder nach Möglichkeit immer. Ich lege großen Wert auf gute Sprachkenntnisse in deutsch und türkisch, versuche meinen Kinder beide Kulturen nahezubringen und den beiden Mädchen eine selbstständige Lebensweise zu ermöglichen. Auch engagiere ich mich als Mitglied im Nachhilfe- und Förderverein „Primus“ e. V. Aalen und versuche so, nicht nur meine sondern auch andere Kinder mit ihren Eltern in Erziehungs- und Nachhilfefragen zu unterstützen. Mein bisheriges Leben hat mir gezeigt, dass ein Miteinander in zwei Kulturen möglich und der Schlüssel dazu Sprache und Bildung ist. Jungen Menschen möchte ich Mut machen, sich immer wieder neuen Situationen anzupassen, nicht aufzugeben und das Leben durch eigenes Handeln aktiv zu gestalten, auch wenn es mitunter Mühe macht.